Jiki Shin Kan Germany
Jiki Shin Kage Ryu Kenjutsu
SHIGEKATSU Makita

XVI. Headmaster
Shinbukan

KIMIYOSHI SUZUKI Sensei
(entnommen und übersetzt aus Wikipedia - leicht gekürzt, Originallink:

Ich wurde am 1. Januar 1934 in Tokio, als zweites Kind einer bürgerlichen Familie geboren. Die Tradition der Kampfkunst stammen von meinem Großvater mütterlicherseits - SHIGEKATSU MAKITA ab, einem letzten Nachkommen einer Samurai-Familie, die ursprünglich in Aizu lebte und nach dem Fall der Tokugawa-Dynastie nach Hokkaido zog.
Mein Vater war ein Fotograf. Er verließ Japan im Alter von 20 Jahren und ging nach New York. Seiner Mutter zuliebe kehrte im Jahr 1932 nach Tokyo zurück. Er hat niemals eine Kampfkunst ausgeübt. Er nahm mich aber mit, um Kenjutsu (klassische Kendo) zu lernen, als ich sechs Jahre alt war. Das Dojo war in einem Garten von einem nahe gelegenen Shinto-Tempel, wo Yokokawa Sensei unser Lehrer war. Gleichzeitig begann ich mit ein paar Freunden von mir bei einem Judo-Meister namens Suzuki Sensei zu trainieren.

In der Nachkriegszeit wurden alle Formen des Budo durch die amerikanischen Streitkräfte verboten. Das Training war nur heimlich möglich. Diese Zeit dauerte acht Jahre. Dann konnten die Meister ihren Schulen im Jahr 1953 wiederöffnen. Ich nutzte die Gelegenheit sofort, und ging zum zentralen Dojo des berühmten Goju-Ryu Meister Yamaguchi (1909-1989), um dort zu trainieren. Im selben Jahr begann ich an der Tokyo »University of Arts«, Fotografie zu studieren.
Ich bestand die 1. Dan-Prüfung im Jahr 1955.
1957 beendete ich die Universität und wurde Fotoreporter und Journalist einer Tageszeitung in Tokyo. Natürlich, habe nie aufgehört Karate zu trainieren. Yamaguchi Sensei bat mich 1959 im Honbu Dojo den Unterricht zu leiten.
Mein Vater ging im Jahr 1960 in die Rente und überließ mir sein Fotoatelier. Ich arbeitete dort mehr als 30 Jahre, bis zu meinem eigenen Ruhestand.
Es war ein sehr langer Weg, bis ich meine 6. Dan aus den Händen von Yamaguchi Sensei entgegennahm.
In diesen Zeiten war Kenjutsu nicht sehr beliebt in Japan. Junge Menschen wählten eher Kendo statt Kenjutsu, weil es viel portlicher und moderner war. Heute gibt es kaum noch Meister, die die traditionellen Stile lehren und die alten Formen des Gendai Budo sind langsam in Vergessenheit geraten.
Nach 1986 besuchte ich Ungarn zum ersten Mal auf Einladung ungarischer Künstler. Hier lernte ich meine meine Frau Kati kennen und wir leben nun in Pecs zusammen. Eines Tages kam ein paar Jugendliche aus der Nachbarschaft kam zu mir und baten mich, sie zu unterrichten. Wir hatten nicht einmal einen richtigen Platz, um zu trainieren. Später, 1993, ging ich an die Universität der Wissenschaften in Pécs im Jahr und mietete die dortige Turnhalle, wo ich mein »Shinbukan« Dojo aubaute. Seit dieser Zeit unterrichte ich dort Karate und Kenjutsu.
Wenn mein Großvater sehen könnte, wie wir dieses alten Stil wiederbeleben wäre er sehr glücklich.

Das Motto (Dojo-Kun) des Jikishin Kage-ryu Kenjutsu ist: „Dein Schwert sei scharf und schnell wie der Blitz, aber Seele sei rein". Auf japanisch „Ken wa surudoku, ki wa maruku“.
Ich hoffe, die Schüler verstehen, dass die Lehren der alten Tage auch Lösungen für die Probleme der Gegenwart sein können. Man sollte das was unsere Vorfahren geschaffen haben immer respektieren und Achtung und Respekt voreinander haben, dann wird unser Weg der Richtige, Wahre sein.
Sensei
SUZUKI Kimiyoshi

XVII. Headmaster
Shinbukan

Impressum
KONTAKT: